Bild GEI
datawarehouse 2016
 
kickoff ressourcenoptimierung klein
 

Zwischenergebnisse des Projektes „Notfallversorgung Landeshauptstadt München“

Nicht nur die rettungsdienstliche Versorgung sondern insbesondere die klinische Notfallversorgung wird in dem durch den Münchener Stadtrat und das Städtische Klinikum München (STKM) beauftragten Projekt „Notfallversorgung Landeshauptstadt München“ auf den Prüfstand gestellt. Wie viele Notfallpatienten müssen zu welchen Zeiten versorgt werden? Wie kommen die Patienten in die Kliniken, welche Beschwerden/Verletzungen haben sie und welche Art von Hilfe benötigen sie? Können die Patienten warten oder müssen sie sofort behandelt werden? All diese Fragen stehen im Fokus des Projektes, welches vom INM seit Beginn 2015 in Zusammenarbeit mit dem hierfür gegründeten „Runden Tisch Notfallversorgung München“ durchgeführt wird.

6.IPSS 
 

Mit großer Betroffenheit haben wir erfahren, dass Prof. Dr. Heinzpeter Moecke, Leiter des Instituts für Notfallmedizin (IfN) der Asklepios Kliniken Hamburg GmbH, am 26.11.15 nach langer, schwerer Krankheit verstorben ist. Professor Moecke war seit den Gründungstagen des INM ein wichtiger und wertvoller Begleiter und Weggefährte des INM. Zuletzt hatte Professor Moecke gemeinsam mit dem INM und der agswn an der Ausarbeitung und Konsentierung des Eckpunktepapiers 2015 visionär mitgewirkt und wichtige Impulse hierfür eingebracht. Unser tiefes Mitgefühl gilt in diesen schweren Stunden seiner Familie.

Nachruf Prof. Moecke der AGNN

doag 2015 kleinDas INM war am 18.11.2015 auf der DOAG-Konferenz 2015 erneut mit einem Vortrag vertreten.
Behandelt wurde das zukunftsweisende Thema "Automatic Big Table Cache" sowie die ersten Erfahrungen des Institutes mit diesem Oracle Feature.
Nach dem Vortrag entstand eine längere, angeregte Diskussion über das Thema.

 Im August erläuterte Dr. Alexandra Zech einem Redakteur des Deutschlandradio die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten des Human Simulation Centers. Hier geht’s zum Beitrag

http://dradiowissen.de/beitrag/human-simulation-center-notfaelle-in-der-simulation

BildZum Startschuss der Woche der Wiederbelebung von Innenminister Herrmann verdeutlichte Dr. Prückner bei der Anleitung einer Laienreanimation die Bedeutung des Themas. Sehen Sie hierzu die Pressemitteilung des Ministeriums

Bild4Im Auftrag der ÄRLD Bayern führten Mitglieder der AG „Medizintechnische Ausstattung“ der ÄLRD Bayern unter wissenschaftlicher Leitung des Instituts für Notfallmedizin und Medizinmanagement (INM) und mit Unterstützung der Berufsfeuerwehr München und des Bayerischen Roten Kreuz (BRK) einen Praxistest verschiedener mechanischer Reanimationshilfen (sog. mCPR-Geräte) durch.

Bild alleAm 21.09.2015 trainierten Mitarbeiter des INM als Aktion zur Woche der Wiederbelebung an der Heinrich-Braun-Mittelschule Trostberg 300 Schülerinnen und Schülern in der Wiederbelebung im Falle eines Herz-Kreislauf-Stillstandes.

Beim internationalen Kongress „SEPSIS UPDATE“, der vom 9.-11. September in Weimar stattfand wurde ein eigener Workshop zum Thema „Tracerdiagnose Sepsis –neue präklinische Ansätze für Diagnose und Management“ unter der Leitung von Dr. Stephan Prückner (INM, München) und Dr. T. Gondos (Budapest) veranstaltet.

ELR Stoerer WDW sRGB

Anlässlich der Woche der Wiederbelebung vom 19.-26.09.2015 werden Mitarbeiter des INM am 21.09.2015 die Schülerinnen und Schüler der Heinrich-Braun-Mittelschule Trostberg in Basisreanimation trainieren. Hier finden Sie Informationen zu weitere Veranstaltungen in Bayern.

20150721 221746Anlässlich des Jahresempfangs des Klinikums der Universität München wurden dem INM und dem Dr. von Haunerschen Kinderspital am 21.07.2015 für den Simulationsbasierten Systemcheck der Kinderintensivpflegestation - KIPS der 3. Platz für herausragende Leistungen im Bereich Qualitätsmanagement und Patientensicherheit verliehen. 

Nähere Informationen zum Systemcheck finden Sie hier.



IMG 4451Erneut wurden im SS14 und im WS14/15 insgesamt drei Mitarbeiter des INM, Dr. Thorsten Kohlmann, Johannes Luxen und Dr. Oliver Meyer, von den Studierenden unter die 10 besten Dozenten gewählt. AM 17 Juli übergab der geschäftsführende Direktor des INM, Dr. Stephan Prückner, die Urkunden an die Dozenten.

20150724 112100Am 24.07.2015 fand der 4. Oracle-Day am INM statt. Der gesamte Tag stand unter dem Motto "APEX".

APEX (Oracle Application Express) ermöglicht es, professionell mit "Responsive Design" gestaltete Datenbankanwendungen zu entwickeln und auszuliefern – und das lediglich mit Hilfe eines Standard-Browsers.

interschutz 1Die Ergebnisse des Forschungsprojektes PrimAIR wurden auf einem Symposium im Rahmen der internationalen Fachmesse INTERSCHUTZ in Hannover, am Mi., 10. Juni 2015 vorgestellt. Darüber hinaus wurde PrimAIR auf den Messeständen des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) präsentiert und zahlreiche Fachbesucher und Experten nutzten die Gelegenheit zum Informationsaustausch mit den Projektpartnern. Das INM war mit dem geschäftsführenden Direktor Dr. Stephan Prückner, Dr. Stefan Groß, Christian Gehring und Sven von Küstenfeld vertreten und stellte im Rahmen des Symposiums insbesondere das vom INM federführend entwickelte Simulationsmodell anhand der Beispielregion Mecklenburg-Vorpommern vor.

Das Aktionsbündniss Patientensicherheit e. V. (APS) vergab den Deutschen Preis für Patientensicherheit (Pressemitteilung).
IMG 4130Den dritten Platz hat in diesem Jahr simparteam® erhalten, ein Simulations-Teamtraining für geburtshilfliche Notfälle. Ein toller Erfolg fürs INM, das an der Konzeption und Durchführung der simparteam-Pilottrainings maßgeblich beteiligt war und auch weiterhin diese Trainings gemeinsam mit den Tübinger Kollegen (TüPASS) durchführt.
Weitere Informationen zum Projekt gibt es unter http://www.simparteam.de/

Der 6. Deutsche interdisziplinäre Notfallmedizin Kongress (DINK) fand am 5. - 6. März 2015, in der Rhein-Mosel-Hallen in Koblenz statt. Dr. Stephan Prückner, der Geschäftsführende Direktor des INM und Dr. Heiko Trentzsch, Bereich Medizin übernahmen dort mehrere aktive Beiträge in dem breit gefächerten, interdisziplinären und multiprofessionellen Programm.

dfg logoIn einem gemeinsamen Vorhaben habe die drei Institutionen CAMPAR (Lehrstuhl für Informatik, TU München) sowie das Institut für Notfallmedizin und Medizinmanagement und das Institut für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin am KUM der Deutschen Forschungsgemeinschaft einen Forschungsantrag zur Entwicklung einer Mixed-reality-Umgebung für das Training von medizinischem Personal eingereicht. Antragsteller sind Prof. Nassir Navab von CAMPAR, Dr. Marc Lazarovici vom INM und PD Dr. Matthias Weigl vom Institut für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin.

ARGE-KatSCHutzAuf Einladung von Dr. Stephan Prückner, geschäftsführender Direktor des INM und Dr. Thorsten Kohlmann, Katastrophenschutzbeauftragter des Klinikums der Universität und stellvertretender Leiter des Bereichs Medizin, trafen sich am 16.03.2015 Vertreter mehrerer, in die Akutversorgung eingebundener, Kliniken im INM.

Impressum  Copyright-Datenschutz
© Institut für Notfallmedizin und Medizinmanagement 2000 – 2020